Cohesity – Die erste Storage-Plattform, die Datensicherung und Big-Data-Silos in einer grenzenlos skalierbaren Infrastruktur vereint

Cohesity, der Pionier des „Hyperconverged Secondary Storage“, hat kürzlich die neue Plattform Cohesity Orion 5.0 angekündigt, die voraussichtlich ab November für alle Kunden verfügbar sein wird.

Bei Orion 5.0 handelt es sich um die erste Storage-Plattform, die end-to-end-Datensicherung und Big Data-Storage auf einer verteilten Plattform vereint, die unendlich skalierbar ist. Die neueste Version von Cohesitys bahnbrechender secondary-storage-Plattform bietet radikale Effizienz durch den Einsatz als Backup-Lösung und voll durchsuchbarem Archiv für große Mengen von strukturierten und unstrukturierten Daten. Durch die Kombination von früher getrennten Lösungen auf einer gemeinsamen Plattform, die sowohl in der Cloud wie on-premise zu Hause ist, ermöglicht Cohesity Orion Unternehmen, die Administration zu vereinfachen, Datenkopien zu reduzieren, Such- und Wiederherstell-Vorgänge zu beschleunigen – und nicht zuletzt erhebliche Einsparungen beim Storage!

Diese neuen Features bringt das Orion-Release:

>> Einfache Datensicherung und Instant Recovery für jede Plattform
>> Unlimitiertes Scale-Out für Dateien und Objekte mit globaler Suche
>> Multi-Cloud-Datenstruktur für Disaster Recovery, Test/Dev & Analytics
>> Cohesity SpanFS und SnapTree Web-Scale-Dateisystem, optimiert für Secondary Storage

Hyperconverged Secondary Storage ermöglicht Unternehmen, drei Dinge zu tun:

1. Konsolidierung von Secondary Storage-Silos in einer Web-Scale-Plattform

Orion vereint traditionelle Storage-Silos wie Backup-Software, Deduplizierungs-Appliances, File-Storage, Object-Storage und Cloud-Gateways in einer einzigen Plattform mit überragender Effizienz. Cohesity ist darauf ausgelegt, auf Hunderte von Storage-Knoten zu skalieren, um auch große Datenmengen effizient zu verwalten.

2. Direkte Bereitstellung von Daten für Recovery, Test/Dev und Analytics

Orion bietet nicht nur ein einfaches Copy Data Management. Redundante Kopien von Daten werden nicht mehr gebraucht. Anders als andere „Backup first“-Lösungen erstellt die patentierte SnapTree-Technologie blitzschnell Klone beliebiger Daten (Backups, Dateien, Objekte). Und das alles zu beliebigen Zeitpunkten in beliebiger Menge und ohne jegliche Performance-Einbußen. Diese Daten werden dem Benutzer direkt über die verteilte Cluster-Infrastruktur hochperformant als NFS/SMB-Freigaben oder als S3-kompatiblen Zugang zur Verfügung gestellt. Damit können Anwendungen die Daten direkt für Recovery, Test/Dev und Analyse-Workflows verwenden.

3. Einrichtung einer Multi-Cloud-Datenstruktur

Orion macht den Umgang mit Public Clouds einfach. Es bietet eine native Integration für alle führenden Public Clouds (MS Azure, Amazon Web Services und Google Cloud) für die langfristige Datenaufbewahrung (CloudArchive) und die Auslagerung von Daten (CloudTier). Kunden können Cohesity jetzt auch direkt in der Cloud selbst betreiben (CloudEdition), um Daten in der Cloud zu replizieren und tatsächlich auch zu verwalten. Egal ob für Disaster Recovery, Test/Dev oder Analytics – Kunden könnne diese Daten und Anwendung somit auf einfache Weise in die Cloud verlagern.


Im Folgenden finden sich einige weiterführende Informationen zu den Neuerungen in Cohesity Orion 5.0:

Unterstützung aller führenden Hypervisoren mit automatischer Datensicherung für Microsoft Hyper-V 2012R2 (mit agentenlosem CBT), Hyper-V 2016 (unter Verwendung des neuen RCT change trackings), Nutanix AHV und Linux KVM

Automatisierte Datensicherung für jedes NAS-Storage, inklusive snaphot-basierte Data Protection für Pure Storage FlashBlade, NetApp und Dell EMC Isilon. Orion erstellt hochperformante NAS-Backups mit Hilfe das „Parallel Tracking“-Mechanismus von geänderten Daten und Multistream-Datentransfers. Backups können blitzschnell zu jedem Zeitpunkt wiederhergestellt werden – entweder direkt aus Cohesity heraus, oder durch Verlagerung der Daten an den ursprünglichen Ort oder auf jeden anderen Speicherplatz.

Automatisierte Datensicherung für Oracle-Datenbanken: Orion beinhaltet eine richtlinienbasierte Automatisierung für Backups von Oracle-Datenbanken mit RMAN. Source-side-Deduplizierung, Oracle RAC und ASM werden unterstützt. Auch Oracle-Logs werden gesichert, so dass die Widerherstellung eines beliebigen Zeitpunkts möglich ist. Schlussendlich kann man auch ganz einfach Klone einer Datenbank bereitstellen und die Datenbank in Cohesity mounten (oder 3rd-party-Storage), damit sie unmittelbar wiederhergestellt werden kann oder einfach nur Test/Dev-Szenarien zu beschleunigen.

File-Level-Backups für physische Linux-Server, zusätzlich zu volume-based-Backups und Bare-Metal-Restores für Windows-Server.

Erweiterte Unterstützung für Microsoft SQL. Orion unterstützt jetzt Windows Clustering und SQL AAG. Orion ermöglicht ein live-Clone-Attach direkt über Cohesity oder das Verlagern auf 3rd-party-Storage für die unmittelbare Wiederherstellung und für schnellere Test/Dev-Zwecke.


Multi-Protokoll-Zugang über NFS, SMB und S3. Orion bietet global verteilte NFS-, SMB und S3-Views: Die Views können für den Multi-Protokoll-Zugriff über NFS, SMB und S3 konfigurieren.

Global deduplizierte S3-Objekt-Storage: Orion bietet den einzigen, global deduplizierte, S3-kompatible Objekt-Storage.

Indexierung und globale Suche: Orion indexiert alle Dateien und Objekt-Metadaten und ermöglicht die globale Suche über einen ganzen Cluster hinweg.

Benutzer- und Datei-System-Kontingente mit Audit-Logs

C3000-dense-storage-Knoten: Zusätzlich zur C2000-Serie kann Orion jetzt auch auf einem neuen C3000-dense-storage-Knoten installiert werden. Jeder Knoten bietet bis zu 183TB Roh-Kapazität in einem 2U-Formfaktor und bietet fast die doppelte Storage-Dichte im Vergleich zu C2000. C3000 ist für große Dateien und Objekte optimiert. Jeder Cohesity-Cluster kann C2000 und C3000-Knoten kombinieren, während Orion intelligente Daten-Platzierung über Knoten-Typen mittels IO-Profilen und QoS ermöglicht.


DataPlatform Cloud Edition (CE) ist jetzt für Microsoft Azure verfügbar und im Azure Marketplace erhältlich. DataPlatform CE ist eingeschränkt ebenfalls bei Amazon Web Services verfügbar. DataPlatform CE erlaubt es Benutzern, einen Cohesity-Cluster in der Public Cloud auszurollen. Benutzer können Daten in die Cloud replizieren, Daten in der Cloud verwalten und ohne Wartezeit Applikationen für Disaster Recovery, Test/Dev und Analytics provisionieren.

Cloud-Disaster-Recovery: Orion kann ein ganzes Rechenzentrum in der Public Cloud wiederherstellen, und das nahezu sofort und zu jedem Zeitpunkt.


Orion ist ein großes Release. Alle Innovationen, die es enthält, werden durch das zugrundeliegende Datei-System ermöglicht: Cohesity SpanFS. SpanFS wurde von Grund auf entwickelt, um den Secondary Storage zu konsolidieren. Es ist das einzige Dateisystem, dass gleichzeitig verteilte NFS, SMB und S3-Interfaces bereitstellt, globale Deduplizierung ermöglicht und unlimitierte Snapshots und Klone ermöglicht, und das auf einer Web-Scale-Plattform. Und es beinhaltet SnapTree, eine verteilte Metadaten-Struktur, die auf dem B+ Tree-Konzept basiert. SnapTree liefert unlimitierte und häufige Snapshots ohne Performance-Verluste. Es gibt kein anderes Dateisystem auf dem Markt, das die Eigenschaften von SpanFS und SnapTree vereint. Das ist die technologische Basis, die Web-Scale Secondary Storage möglich macht und Ihnen die Kontrolle über Ihre Daten zurückgibt.

 

Kurzum: Seit seinen Anfängen verfolgt Cohesity das Ziel, den Secondary Storage neu zu definieren und Unternehmen die Kontrolle über ihre Daten zurückzugeben. Das neue Orion-Release bringt Cohesity diesem Ziel einen sehr großen Schritt näher!

 

 

Marc Stieber

Marc Stieber

Leiter Business Unit End User Computing & Virtualisierung bei Prianto GmbH
Marc Stieber

Letzte Artikel von Marc Stieber (Alle anzeigen)